Mittwoch, 28. November 2007

Tag achtundvierzig

Das Warten auf den nächsten Chemotermin ist nicht leicht. Mutter sagt immer wieder, daß jetzt die nächste Chemo los ginge, die ein "härterer Hammer" werden soll. Auch wenn sie noch ein paar Tage Zeit hat, scheint die Wartezeit und die Angst vor schlimmeren Nebenwirkungen viel Kraft zu kosten und der Psyche ziemlich zuzusetzen.

Mein Vater fährt sie jeden zweiten Tag in der Reha besuchen und wir Kinder rufen sie jeden Tag an und reden lange mit ihr. Dann erzählt sie alles was passiert ist bis ins kleinste Detail. Erfahrungen teilen und reden sind jetzt so wichtig. Das Gefühl nicht alleine gelassen zu werden macht ihr Mut. Wir wollen hoffen, daß der reicht für die kommende Chemo.

Keine Kommentare: