Samstag, 8. Dezember 2007

Tag achtundfünfzig

Mutter geht es wieder gut genug, um die nächste Chemo zu starten. Anfang der Woche bekommt sie also die zweite Behandlung. Das sei wichtig, damit der Abstand nicht zu gross wird, sonst wirkt das nicht. Aber mittlerweile hat sie sich auch mental etwas erholt. Nur ihr schlechtes Aussehen und der kahlgeschorene Kopf jagen ihr noch selber einen Schrecken ein. Ihre Stimme hört sich dennoch recht gut an am Telefon und man kann sich gar nicht vorstellen, dass sie doch so krank ist.

Wenn das ganze nur nicht so lange dauern würde. Bis alle Behandlungen beendet sein werden, wird es fast schon wieder Sommer sein. Ein langer Weg mit Bangen und Hoffen.

Keine Kommentare: