Sonntag, 6. Januar 2008

Tag siebenundachtzig

Nach zwei sehr schlechten Tagen wegen den Chemo Nebenwirkungen geht es Mutter heute zum Glück ein wenig besser. Diese Übelkeit und der Schwindel werfen sie immer ganz aus der Bahn. Dann möchte sie nur in ihrem Zimmer ganz in Ruhe gelassen werden und sich unter der Decke verkriechen, um darauf zu warten bis es vorbei geht. Schlimmer wird es, wenn sie dabei auch noch grübelt, denn es ist unmöglich, an was Positives zu denken. Jetzt hoffen wir, daß es wieder bergauf geht. Bis zur nächsten Chemo halt.

Keine Kommentare: