Freitag, 22. Februar 2008

Tag einhundertvierunddreißig

Mutter geht es erstaunlich gut, sie ist froh, dass die Nebenwirkungen nicht so schrecklich sind, wie die Ärzte sie als durchaus möglich geschildert haben. Sie war heute sogar einkaufen, hat aber merklich geschwankt, was zwei Männer im Supermarkt zu der Bemerkung veranlasste, so alt und dann Morgens schon betrunken. Mutter hat aber so schlagfertig reagiert, dass die Bedienung hinter der Theke laut lachen musste, sie ist eingeweiht in ihre Krankheit. Das funktioniert also noch bestens!!

Keine Kommentare: