Sonntag, 6. April 2008

Tag einhundertachtundsiebzig

Morgen geht Mutters Strahlentherapie los und sie hofft, dass die Vorhersagen ihres Arztes stimmen und es nicht so schlimm wird. Sie ist skeptisch, weil sie die Chemo doch schlimmer empfand, als es ihr beschrieben wurde. Aber Mutter versucht wenigstens, positiv zu denken. Sie merkt halt, dass es ihr nun von Tag zu Tag ein wenig besser geht, je länger sie sich von der Chemo erholt. Ab morgen muss sie halt jeden Wochentag zur Bestrahlung, auch wenn das nur wenige Minuten dauert, so muss sie allerdings je eine Stunde zur Klinik und wieder zurück fahren. Doch auch das will sie schaffen. Gemütlich durch das schöne Wendland gefahren zu werden, das hat ja auch was.

Keine Kommentare: