Sonntag, 20. April 2008

Tag einhundertzweiundneunzig

Mutter hat eine Horrornacht hinter sich, sie wurde wach, weil ihr die operierte Brust so schmerzte, fühlte nach und da war wieder eine harte Stelle. Sie brach sofort in Panik aus, weckte Vater und war am Ende. Das alles stehe sie nicht nochmal durch, selbst wenn der Krebs wieder da sei, nicht nochmal.

Sie hat kaum schlafen können, ist immer wieder hochgeschreckt und hat nachgefühlt und auf einmal war die Verdickung weg. Vater meinte, es sei eine geschwollene Ader gewesen, so hätte es sich jedenfalls angefühlt. Was immer es auch war, wahrscheinlich eine Nebenwirkung der Bestrahlung, sie wird am Montag mit dem Arzt darüber reden.

So ging es ihr dann heute ein klein wenig besser. Kein neuer Krebs. Nur einfach was Dickes, was wieder verschwand.

Keine Kommentare: