Freitag, 22. Januar 2010

Zukunftsfernsehen

Mutter ist manchmal sehr verwirrt. Es fällt immer mehr auf. Sie saß mit dem Fernsehprogramm auf ihrem Sessel und studierte den morgigen Tag. Vater machte sie darauf aufmerksam. Ja, sie wisse das. Aber sie wolle den Film heute schon sehen. Vater hielt es für einen Scherz, aber es war ihr sehr ernst. Ob es denn nicht möglich sei, heute schon den Film zu schauen, der morgen in der Zeitung stünde.

Sie versteht es einfach nicht mehr. Die Dinge kommen ihr abhanden. Auch das patchen kommt ihr abhanden, immer wieder trennt sie auf, weil es nicht klappen will. Immer weniger will klappen. Es fällt ihr schwer, das zu verstehen.

Sonntag, 17. Januar 2010

recht gut

Mutter ging es gestern recht gut. Sie patcht mal wieder wie eine Weltmeisterin. Das macht sie glücklich und auch wenn ihre Werke nicht mehr mit der akribischen Sorgfalt gefertigt werden, für die Mutter bekannt war, so sind es doch schöne Stücke und sie ist zufrieden.

Donnerstag, 14. Januar 2010

immer weniger

Mutter kann immer weniger. Vater kann ja nicht kochen und er hatte Hunger und sie sollte ihm eine Bratwurst machen. Sie hat sich gewunden, wollte nicht. Er hat das nicht verstanden, also sie überredet, ihm doch bitte die Wurst zu braten.

Er bekam die Wurst, noch fast roh. Sie weiß einfach nicht mehr, wie das geht. Darum windet sie sich auch so, weil es auch für sie schrecklich ist, zu begreifen, das nichts mehr so ist wie früher.

Sie haben jetzt auf Fertigessen umgestellt. Es geht nicht mehr anders. Vater ist natürlich verzweifelt, aber Mutter ist es auch.