Sonntag, 19. September 2010

im Wendland

Ich war bei Mutter im Wendland, es geht ihr im Grunde ganz gut, nur ist sie arg durcheinander und weint viel, weil sie merkt, dass sie arg durcheinander ist. Ich soll doch zu ihnen in die Nähe ziehen, sagt sie immer wieder, und es tut mir in der Seele weh, aber es ist nicht so einfach. Ich habe meinen Lebensmittelpunkt hier und meine Arbeit und ohne Arbeit kein Geld und im Wendland gibt es keine Arbeit für mich.

Aber ich werde bald wieder Urlaub bei ihnen machen. Mutter braucht das einfach. Sie hat heute so geweint als ich gefahren bin. Sie tut mir wirklich sehr leid. Aber ich muss mein Leben ja auch leben und mein Mann ist vor zwei Wochen gestorben und ich weiß auch nicht, wo mir der Kopf steht.

Es ist eben alles nicht so einfach.

1 Kommentar:

steffi mö hat gesagt…

Liebe Samate,
mein herzlichstes Beileid und in Gedanken umarme ich Sie, denn mit 49 Jahren war ich in der selben Situation...eine Welt bricht zusammen, die man vorher gemeinsam aufgebaut hat...das Wendland ist nur 100km von mir entfernt, lassen Sie mich wissen wenn Sie wieder hier sind, vielleicht klappt es zu einem spontanen Treffen..
herzlichst Steffi