Dienstag, 29. März 2011

Zur Arbeit gehen

Vorletzte Nacht um drei Uhr wurde Vater durch ein Geräusch wach, er ging hinunter ins Wohnzimmer, dort saß Mutter, vollständig angezogen und mit Straßenschuhen. Sie müsse nun zur Arbeit gehen.

Als Vater ihr dann sagte, wie spät es ist und dass sie doch Rentnerin sei, brach sie in Tränen aus, denn dann fiel ihr alles wieder ein. Mutter hat so gerne gearbeitet, sie war so kreativ, hat so viel gestaltet und damit auch viele Erfolge gehabt. Sie hat sogar ein Buch geschrieben darüber, wie man schöne Dinge mit Papier herstellt.

1 Kommentar:

dreams hat gesagt…

Ich finde es schön, künstlerisch tätig zu sein. Somit bleibt wenigstens etwas zurück, wenn man dann gehen muss.