Dienstag, 31. Januar 2012

alles verschwindet


Das ist die Aussicht aus Mutters Wohnzimmerfenster, wenn der Morgen graut und der Tag beginnt. Sie hat diese Aussicht immer so geliebt, doch jetzt sagt ihr das gar nichts mehr. Ihre Worte werden immer wirrer, immer weniger ist sie zu verstehen, meist gar nicht mehr. Völlig skurrile Sätze sagt sie, ohne jeglichen Sinn, mit Worten, die da nicht hinpassen. "Jetzt hat der Opa dem Hund ein Schäferstündchen auf den Kopf gehauen", was sie uns damit wohl sagen will? Wir können sie nicht mehr fragen.

Und immer öfter erkennt sie uns nicht.

Wir versuchen, ihr das Leben so weit es geht zu erleichtern, gehen auf sie ein, tun so, als verstünden wir sie. Und oft macht uns das sehr traurig.
Posted by Picasa

Donnerstag, 26. Januar 2012

gekaufte Dunkelheit

Mutter kann immer weniger, versteht immer weniger und kann auch immer weniger sagen. Sie bringt die Worte einfach nicht mehr heraus. Sie vergisst alles. Aber sie ist noch immer sehr findig. Vater brachte sie zum wiederholten Male ins Bett, das ist ja bei Alzheimer auch so ein Problem, dieses nächtliche Umherwandern. Draußen ist dunkel, hörte ich ihn sagen, du musst jetzt schlafen. Mutter wollte aber nicht, ihr fehlten auch die rechten Worte, um dies auszudrücken. Sie überlegte eine Weile und dann sagte sie trotzig: die Dunkelheit habe ich gekauft und da ist ein Loch drin!

Eigentlich ziemlich eindeutig ;-)
Posted by Picasa

Donnerstag, 19. Januar 2012

da war Mutter auch so gerne

Vor einigen Jahren wurde Mutter in der Tagesklinik des Altmark-Klinikums in Salzwedel behandelt und es hat ihr so gut gefallen dort. Sie weiß nicht mehr viel davon, weil sie alles so langsam vergisst, was in den letzten Jahren passiert ist. Ihre Kindheit hat sie noch sehr präsent, aber die letzten 10 Jahre so gut wie gar nicht mehr. Doch dass sie da war, das weiß sie noch. Jetzt muss ihre Tochter dahin, auch Chemotherapie, und auch ihr gefällt es wirklich gut da. Wenn schon Chemo, dann da.

Mutter vergisst hier zu Hause immer mehr, sie findet kaum noch den Weg ins Bad, weil sie einfach vergessen hat, wo das ist. Und sie will ständig nach Hause. Wenn man ihr sagt, aber Mutter, du bist doch hier zu Hause, dann sagt sie empört QUATSCH!! doch wo sie genau wohnt, das kann sie dann auch nicht mehr sagen, hier jedenfalls nicht.

Und wenn man nicht aufpasst, was sie tut, dann findet man zum Beispiel Vaters Kuchen in der Kramsschublade. Nichts kann man einfach so liegen lassen, weil sie es "sortiert" und wenn man nicht grad zufällig hinschaut, sortiert sie es sonstwohin.

Wie lange mag das hier zu Hause noch gehen? Vater will sie nicht in ein Heim geben, noch geht es. Noch kann er alles soweit bewerkstelligen, aber letzte Woche ist es das erste Mal passiert, dass wir nicht mitbekamen, dass sie auf Toilette musste. Wir passen schon so auf, aber es kann halt passieren, dass man auch dann mal was nicht mitbekommt. Sie hielt ihren Mittagsschlaf, wir hörten nichts und dachten, sie schlummert friedlich. Leider war dem nicht so. Eigentlich hören wir sie dann oben laufen, aber diesmal eben nicht. Und da sie den Weg ins Bad alleine nicht mehr findet...

...war die Reinigungsaktion hinterher entsprechend aufwändig. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo es nicht mehr funkioniert, wo Vater es nicht mehr tragen kann. Manchmal scheint dies in Siebenmeilenstiefeln herbeizueilen.

Alzheimer verändert alles im Zusammenleben, schlichtweg alles.
Posted by Picasa

Freitag, 6. Januar 2012

Mutters Reise in die Vergangenheit


Mutter war Zeit ihres Lebens eine kreative Frau, sie hat mit Stoffen, Papieren, Farben, Holz, Plastik, ach sie hat mit allem was gemacht, sie hat Kurse abgehalten und Ausstellungen gehabt. Jetzt sitzt sie oft am Tisch und will "arbeiten", aber mit was? Wir haben ihr nun Bastelspielzeug besorgt, sie hat sich gefreut wie ein Schneekönig, und nun ist sie beschäftigt und erzählt, oft mit Worten, die wir nicht verstehen, was sie da kreiert. Sie versinkt dann ganz in ihrer Vergangenheit.

Und wir stehen daneben und sind froh und traurig zugleich. Froh, dass es ihr dann gut geht. Traurig, was der Alzheimer aus ihr hat werden lassen.
Posted by Picasa